widerst@ndMUND vom 07.05..2000
 
 

keil1.gif (893 Byte) 01   MUND
keil1.gif (893 Byte) 02   Zivis unter Beobachtung
keil1.gif (893 Byte) 03   zu "was soll das"
keil1.gif (893 Byte) 04    Protokoll / Vorbereitungstreffen für die Demo am 13.5.2000
keil1.gif (893 Byte) 05   Verschwörungstheorie ???
keil1.gif (893 Byte) 06   Demofotos
keil1.gif (893 Byte) 07   AK-Wahl-Voodoo




widerst@nd-MUND sucht RedakteurIn!!!
(Frau bevorzugt), die in flexibler Absprache mit uns anderen
Alt-68er-Internet-Usern ein Mal pro Woche die MUND-Redaktion übernehmen
kann. Arbeitsaufwand 2-4 Stunden.  Erforderlich ist ein schnelles Modem und
Erfahrung mit e-mail-Fluten. Lebenslauf und Lebenswandel egal. Kurze Notiz
(z.B. "Ja, ich will!) an die Redaktion unter
<widerstand@no-racism.net> genügt. Wer zuerst kommt ...
Die Redaktion

 
 
bild6.jpg (5012 Byte)
Foto: Ceiberweiber
racism kills - stop deportation - spö prepared the ground
 
Editorial

Für den Inhalt verantwortlich: Ihr.
Die Beiträge werden von verschiedenen Redaktionsteams zusammengestellt.
Für die Zusammenstellung dieser Ausgabe verantwortlich:
Christian Apl, a9503809@unet.univie.ac.at


Beiträge bitte schicken an:
widerstand@no-racism.net
widerst@nd MUND täglich aktualisiert im Web!
http://www.no-racism.net/MUND


email-adresse der Redaktion:
Bitte alle Nachrichten, Meldungen, Ideen ... an diese Adresse.

01   MUND
[zurück]


Langsam aber unaufhaltsam nähert sich der MUND seiner 100. Ausgabe.
Zeit, im Info-Rafting einmal kurz innezuhalten und einen neuen
Überblick zu gewinnen.

MUND versucht die sich mit Email und Internet bietenden Chancen zu
entdecken und verwenden. Das bedeutet unter anderem eine neue Qualität
der Meinungsfreiheit: Auf einmal darf mensch eine eigene Meinung nicht
nur haben, sondern kann sie auch ohne großen finanziellen Aufwand
einem breiten Publikum mitteilen und sie so auch verANTWORTen.

MUND ist ein neuer öffentlicher Raum an dem nach vorsichtigen
Schätzungen etwa 10.000 Menschen teilhaben. Er könnte sogar ein sich
selbst gestaltender öffentlicher Raum sein, denn im Gegensatz zu einer
Tageszeitung, die sich nur durch einen hohen materiellen Einsatz
erhalten läßt und deshalb so gestaltet werden muß, daß sich die
Auflagenzahl möglichst vergrößert, ist vom MUND kein Mensch materiell
abhängig. Daß er sich trotzdem erhält, liegt einzig daran, daß er für
viele Menschen SINN macht.

MUND ist ein ähnlich gelagertes Projekt wie Linux. Linux ist ein
Betriebssystem, ein Computerprogramm, das von vielen, vielen
ProgrammiererInnen aus eigenem Antrieb, also FREIWILLIG erstellt wurde
und sich ständig weiterentwickelt und verbessert, weil jede/r
mitarbeiten und sich einbringen kann. Linux entwickelt sich aus Lust
und einer gewissen Hingabe weiter und nicht, weil Billy einen größeren
Markt erschließen muß. Das macht natürlich einen gewaltigen
qualitativen Unterschied.

MUND lebt vom Sinn und nicht vom Geld. Deswegen ist es ziemlich
umsonst, wenn man ihn nach monetären - sprich gewohnten - Kriterien
beurteilt, schließlich muß er sich nicht verkaufen. Er funktioniert
ganz anders als herkömmliche Tageszeitungen! Wenn einer/m bei einer
Tageszeitung etwas nicht paßt, kann mensch in der Regel nur die
typisch österreichische Erfolgsstrategie anwenden: sie ignorieren.
Wenn einer/m beim MUND etwas nicht paßt, kann mensch das selbst
ändern! Das ist natürlich gewöhnungsbedürftig.

MUND wird wie kein anderer öffentlicher Raum von den Lesern selbst
gestaltet und nicht von einer bezahlten Mannschaft, die um ihre Posten
besorgt sein muß. Die sogenannten "MUND-RedakteurInnen" sind auch
keine RedakteurInnen im herkömmlichen Sinn, sondern halten nur die
Weiterleitung aufrecht.

MUND wird von uns allen gestaltet, es ist unser aller öffentlicher
Raum. Wie wir es uns einrichten, so werden wir es haben oder eben
nicht. Das ist eine riesige Chance und es liegt an uns allen, wie sehr
es uns gelingt, sie zu nutzen: widerstand@no-racism.net heißt der
Zugang.

Christian Apl, a9503809@unet.univie.ac.at



02   Zivis unter Beobachtung
[zurück]
Die Aktionswoche der Zivildiener vom 8. bis 13. Mai ist unter
Beobachtung.
Wohlwollend seitens der Medien, die bis jetzt schon ausführlich
berichtet
haben. Überhaupt nicht wohlwollend seitens der Regierung, die
versuchen
wird, dies als Vereinnahmung seitens der Opposition und/oder als
Aktion von
ein paar "radikalen Internetusern", die nicht die Mehrheit der
Zivildiener
sind, darzustellen.
Wir sind weder das eine noch das andere, wir wollen nur mithelfen
humanitäre
und soziale Fälle zu lösen und wollen ganz einfach NICHT selber zum
Sozialfall werden (3.648,-)!

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
DAHER IST ES EXTREM WICHTIG, DASZ ALLE ZIVILDIENER AM MONTAG DEN 8.MAI
DIE SELBSTGEMACHTEN ARMBINDEN MIT DRAUFGESCHRIEBEN "ZIVI-STREIK"
TRAGEN
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Macht auch ein paar zusätzliche Armbinden für Kollegen, die sie
vergessen
haben oder nichts davon gewußt haben.

Den einzigen Verbündeten, denn wir haben, ist die Öffentliche Meinung
und
ihre Unterschrift auf der Zivildiener-Petition (Bitte am 13. Mai
mitbringen):
http://www.zivildienst.at/content/download/Petition.htm

Alles weitere entnehmt bitte dem ZiviWEB, das ab 8. Mai jeden Tag
upgedatet
wird: http://www.zivildienst.at

Aktivitäten und Aktionen (auch der ZDEs) bitte sofort an die
ZiviArbeitsgruppen senden, sie werden es an die Medien weiterleiten
und euch helfen:
zivi-presse@gmx.at; zivi-lobby@gmx.at

Plattform für Zivildiener
Postfach 438, 1171 Wien
Fax: 01 / 968 70 38
Handy: 0664 / 12 53 53 1
zivinfo-ng@chello.at



03   zu "was soll das"
[zurück]
zu der kritik an den wasserpistolen

eigentlich wollte ich das paradoxe nicht aufklären, das ist als ob
mensch einen erzählten witz erklärt. es scheint aber notwendig, um
nicht die lähmende gewaltdebatte wieder aufkeimen zu lassen, ohne das
weit und breit sinnlose individualgewalt erkennbar wäre.

ich versteh mich als teilnehmer eines der vielen neu entstehenden
spritzpistolenkommandos, das politikerInnen auf podiumsdiskussionen
aufsucht. bewaffnet mit worten mit torten und mit spritzpistolen.

immer einsatzbereit für stichelnden terror mit wasser, creme und
argumenten. unsere gegnerInnen sind rechtschaffende bürgerInnen die
gesetze beschließen, verwalten und umsetzen. WIR sind die bösen mit
der gewalt des wassers, SIE sind die guten, den auf ihrer seite steht
das
gesetz.

wer uns zurückhalten will, wird scheitern, wer eigene banden bildet
wird von uns geschätzt, aber nicht gegrüßt. wir, das ist nicht das
aktionskomitee gegen schwarz blau" sondern eine konspirative einheit
unterstützt von den wiener wasserwerken und der vereinigung der
zuckerbäcker.

widerstand ist ungreifbar und kann nicht zerredet werden. nicht von
den anderen und auch nicht von uns selbst. dies ist eine neue qualität
in österreich. paradoxes handeln ist hierorts noch schwer
unterrepräsentiert. also: denkt nach und handelt und laßt euch nicht
erwischen!

kurto.wendt@reflex.at



04    Protokoll / Vorbereitungstreffen für die Demo am 13.5.2000
[zurück]


A C H T U N G :

Aus aktuellem Anlaß hat sich der Ablauf der Demo leicht verändert! Da
in der Türkei in den nächsten Tagen der Angriff der Polizei auf
politische
Gefangene befürchtet wird, und die Verlegung von politischen
Gefangenen in
Isolationshaft (F-Typ Zellen) erfolgen soll, haben mehrere türkische
und
kurdische Organisationen beschlossen, eine weitere, eigene
Demonstration
durchzuführen und sich anschliessend der Mumia-Demo anzuschliessen!
Diese Demo trifft sich auf der Kettenbrückengasse und wird um ca.
15.30 Uhr
bei unserer Anfangskundgebung ankommen und dann gemeinsam mit uns
marschieren.
Ebenfalls aus (leider) aktuellem Anlaß wird der Tod von Richard I.,
einem
26-jährigen Mann aus Nigeria, der als Richard P. W. aus Sierra Leone
in
Österreich um Asyl angesucht hat, thematisiert. Das bedeutet, daß sich
die
Thematik der Demo verbreitert hat.

Nun zum Protokoll der letzten Sitzung:

Die Demo steht im Großen und ganzen, muß aber noch beworben werden.
Plakate sind bei der RKL in der Gußhausstraße abzuholen, um
Flugblätter sollten sich die einzelnen unterstützenden Organisationen
selbst kümmern. (Kopiervorlagen gibt's auf Anfrage bei uns!)

Das Theater-Stück, das bereits auf der letzten Mumia-Demo gespielt
wurde,
wird auch auf der Anfangskundgebung gespielt. Für alle, die gern
mitspielen
würden: Die nächste Probe dafür findet am Dienstag, den 9. 5 um 19.00
Uhr in der GRUWI statt. Es werden noch Mitwirkende gesucht!!!

Die KJÖ bemüht sich, einen Bus und eine Anlage zu organisieren. Wir
hoffen alle inständig, dass diese Bemühungen von Erfolg gekrönt sein
werden. :-)

Auf der Anfangskundgebung gibt es einen gemeinsamen, kleinen
Infotisch, der
über die Situation Mumias und anderer politischer Gefangenen
informieren
soll. In die Redebeiträge werden klarerweise auch die aktuellen
Ereignisse
einfliessen.

Ausserdem wurde eine Demo-Leitung beschlossen, die sich aus jeweils 1
VertreterIn von PWI, RKL, UG und KomAk zusammensetzt. Wir nehmen an,
dass auch einzelne VertreterInnen der türkischen Demo noch in die
Demo-Leitung kooptiert werden.

So das wars. Wenn wir etwas vergessen haben, meldet euch bei uns.
Ansonsten sehen wir uns auf der (den) DemoS !

Mit internationalistischen Grüßen,
KomAk-Wien / Sekretariat

    Klassenkampf und Solidaritaet im Internet:
    Texte, Diskussionen, aktuelle Termine,
    Ankuendigungen, Flugblaetter, etc.
    auf den Internetseiten der KomAk-Wien:
    http://www.geocities.com/komak_wien/

    Kommunistische Aktion
    Stiftgasse 8, A-1070 Wien,
    Fax: (0043) 01 / 52 34 009
    E-Mail: KomAkWien@hotmail.com
    http://www.geocities.com/komak_wien/



05   Verschwörungstheorie ???
[zurück]


Also viel hatte ich nie übrig für Verschwörungstheorien. Die
Demonstrationen sind kommunistisch Unterwandert ? - doch wenn mensch
den einen oder anderen Fahnenträger auf den Demonstrationen kennt oder
in einigen Treffen mit KP-Mitgliedern gearbeitet hat, erscheint der
Vorwurf der kommunistischen Weltverschwörung absurd und lächerlich. Es
sind Menschen - und doch nutzen sie bestimmte Symbole um sich zu
deklarieren - und diese Symbole werden auch verstanden - von den
Menschen neben Ihnen und von den Menschen draußen.

Die Wirkungskraft von Symbolen ist nicht zu unterschätzen - wir
erkennen
das aber oft erst an den Symbolen die für Dinge stehen, die uns
widersprechen. Und langsam glaube ich an Verschwörungen, in dem Sinne,
daß wenn es hart auf hart kommt, die Menschen sich unter den
jeweiligen Symbolen versammeln, die vermeintlich das versprechen,
woran sie glauben...

Im Dezember bin aus einem Treffen in der Universität hinaus auf den
Ring
gegangen und sehe plötzlich, wie eine größere Menschenmenge auf der
Straße steht. Ich dachte sofort an die spontanen Ringbesetzungen im
Zuge
des Unistreiks 1996 und ging näher, um zu sehen was los ist. Es waren
ca. 300 Leute die vor dem Burgtheater auf dem Ring standen - Applaus,
begeisterte Rufe - und dann fuhren 3 riesige Lastwagen langsam durch
die
jubelnde Menge - der Weihnachtsbus von Coca-Cola ! Hätte ich nicht an
die Demonstrationen gedacht - es wäre mir wohl nicht weiter
aufgefallen
- doch so war das Bild an Absurdität kaum zu übertreffen. Keine
Symbole
von politischen Bewegungen mehr - die Marke einer Firma erzeugt
spontanen Jubel. Steht Coca Cola dank Image-werbung mittlerweile
tatsächlich für ein bestimmtes Lebensgefühl ? Hat Nike mit "Just do
it"
tatsächlich die Herzen mancher Menschen bewegt ? Ist aus all der
Imagewerbung mehr geworden, als bloß ein Verkauf von Produkten ? Ich
habe da wohl einiges verschlafen - der einzig tröstende Gedanke ist,
daß
die Werbeagenturen, die all das erdacht haben, wahrscheinlich selbst
nicht mit einem teilweise so umfassenden Erfolg gerechnet haben...

Jetzt haben wir die neue Regierung - und seit langem stehen in diesem
Land bestimmte Positionen im deutlichen Gegensatz zueinander. Die FPÖ
Funktionäre scheinen tatsächlich die Verschwörungstheorie zu glauben,
die sie verbreiten: der Sozialist Klima führt auf der
Holocaust-Konferenz Gespräche - und dann hat er die jüdische und die
sozialistische Weltverschwörung davon überzeugt, Österreich zu
isolieren...

Es ist absurd - doch das Problem ist: Wer das wirklich glaubt, wird
versuchen eigene Mitverschwörer zu finden, die im Gegensatz stehen.
Und dann finden sich auch die Leute, die ihm auf die Schulter klopfen
und
sagen: Ich hab es dir ja immer gesagt - komm zu uns, denn das ist ein
alter Kampf und wir wissen aus Erfahrung wie dieser Kampf zu führen
ist...

Jetzt sieht mensch bei den Demonstrationen die roten Fahnen - die
Vielfalt ist von Außen nicht sichtbar, die menschliche Wahrnehmung zu
selektiv - und plötzlich sehen sich auch die Anderen dazu bemüßigt,
ihre
Fahnen hochzuziehen...denn wenn die anderen das tun...

Die Börsianer haben sich deklariert und große Transparente aufgezogen
vor ihrem Haus: Was ist Scientology ?

Wir leben in einer spannenden Zeit...

Johannes Knöbl, j_knoebl@teleweb.at



06   Demofotos
[zurück]
Die CeiberWeiber fotografieren auch immer wieder mal bei Demos, und
wer
Bilder von uns benötigt, kann sie gerne (mit Vermerk, woher sie
stammen,
sprich Link) verwenden. Wir können auch, wenn es sich nicht um
allzuviele
Bilder handelt, das eine oder andere in höherer Auflösung schicken
(Internetfotos haben mit 72 Pixel/Inch ja eine niedrige, eignen sich
also
am besten für Internet).

Die letzten Reportagen sind vom 1. und vom 4. Mai, siehe
http://www.ceiberweiber.at/wahl/1mai
http://www.ceiberweiber.at/wahl/4mai

Natürlich gilt das Angebot auch für Bilder von
Veranstaltungsberichten -
falls jemand bspw. Fotos von PolitikerInnen benötigt :-)

Alexandra Bader, alexandra@ceiberweiber.at



07   AK-Wahl-Voodoo
[zurück]
Die Vorgangsweise der Hauptwahlkommission der Arbeiterkammer Wien (in
der Folge kurz "AK-WRACK"), die eine Zertrümmerung der
Migrantenwahlliste BDFA (Säuberung der Liste um zwei Drittel der
Kandidaten) verantwortet, entspricht nicht der Präambel vom 3. Februar
2000 zum Regierungsprogramm ("Deklaration") von FPÖ und ÖVP, das aus
folgenden Gründen:

Die Auslöschung der Kandidaturen von Migranten mit jugoslawischer und
indischer Nationalität ist eine Form der Diskriminierung, die nach
Absatz zwei
der Deklaration  zu bekämpfen ist.

Die nicht zugelassenen indischen Staatsbürger gehören als Sikhs einer
verfolgten ethnischen und religiösen Minderheit an; respektvoller
Umgang
nach Absatz drei und Bekämpfung jeglicher Form von Diskriminierung
nach
Absatz acht der Deklaration ist durch die Auslöschung nicht
gewährleistet.

Zumal türkischen  nicht aber jugoslawischen Staatsbürgern das passive
Wahlrecht von der HWK zugesprochen wurde, türkische und jugoslawische
Staatsbürger aber sämtlich von der Wählbarkeit in den Nationalrat
ausgeschlossen sind (nach º 29 Z. 3 Wählbarkeitserfordernis nach
Arbeiterkammer-Wahlordnung), liegt entgegen Art.14 der Europäischen
Menschenrechtskonvention eine Ungleichbehandlung von Ausländern
(türkische contra jugoslawische Staatbürger) vor. Die Bundesregierung
verspricht in Absatz fünf der Deklaration, sich für die bedingungslose
Realisierung der Menschenrechte einzusetzen was nur heissen kann,
AK-WRACK ihrer Funktion zu entheben und damit sich auch zum sechsten
Absatz der Deklaration zu bekennen.

Durch Rücktritt, Enthebung und folgendem Ersatz von AK-WRACK kann
gleichzeitig dem im Absatz 13 der Deklaration nachdrücklich
empfohlenen
Reformbedarf der Sozialpartnerschaft Rechnung getragen werden und der
Servicecharakter der Arbeiterkammer durch Ausbau der sprachlichen
Vielfalt
und internationaler Repräsentation entscheidend gestärkt werden.

Doch bis dahin:
Geisterwahl-Horror AK-2000  ---  Mumien statt die üblichen Ikonen?
Bei der totalitären Demontage der Wahlkonkurrenten wurde AK-WRACK beim
Eingraben und Einsargen der aufgestellten Kandidaten der BDFA rechts
neben der Regierung erwischt (Demo der BDFA vor der AK am 3. April)
und traut sich seither nicht mehr aus der selbst geschaufelten
Fremdarbeitergrube heraus.
Volle Deckung im Fremdengrab, Sargdeckel zu, Augen zu -- und
durchhalten bis am 19. Mai bis die AK-Urnen geöffnet werden, zum
Zählen der Kreuze neben den Ikonen. Doch halt! Welcher Kandidat ist
jetzt wirklich in welchem Sarg? In welchem Grab? Seit wann oder
wielange für AK-WRACK nicht mehr?
Sind die urnengeeichten AK-Ikonen gar schon zu Mumien zerfallen? Zu
welchem Kreuz/Halbmond/Pyramide/Hünengrab mach ich AK-Wähler für
AK-WRACK jetzt das Kreuzerl? Was, wenn ich statt der Ikonen im
AK-Tümpel den Klon der Mumie Tumpel-Ench-AKmun als künftigen
Präsidenten einer Horror-AK beschwöre???!

Ausweg: VOTA BDFA!!!

Singh, Amrit-Shaan, nomade4444@hotmail.com


Redaktionsschluß: 6.5. 2000, 22:00
Fehler möge frau/man mir nachsehen!